Die große Rotation
„Growth“ vs. „Value“: Welcher Stil passt in die Zeit?

Die große Rotation

„Growth“-Aktien konnten seit der Finanzkrise „Value“-Titel klar hinter sich lassen. Auch im Corona-Ab- und -Aufschwung hatten sie zunächst die Nase vorn. Doch seit November 2020 wendet sich das Blatt. Unsere Analyse liefert die Gründe sowie Einschätzungen zur künftigen Entwicklung.

Durchgedacht

AnGEDACHT Die große Rotation: jetzt lesen

„Growth“ vs. „Value“: Welcher Stil passt in die Zeit?

Teaser-Link

Es ist eines der klassischen Gegensätze bei Aktien-Investments: „Growth“ vs. „Value“: Auf der einen Seite die Unternehmen mit viel Zukunftsfantasie, die auch in konjunkturell schwächeren Phasen hohes Wachstum aufweisen. Auf der anderen Seite die werthaltigen Substanzunternehmen, die gerade eine weniger dynamische Gewinnentwicklung zeigen, jedoch eine Turnaround-Perspektive haben.

Hier die unter anderem von den „Growth“-Pionieren Phil Fisher und Thomas Rowe Price Jr. populär gemachte Suche nach dem „nächsten großen Ding“, das auch hohe Bewertungen rechtfertigt. Dort die etwa von Warren Buffett vorangetriebene Idee, auf unterbewertete Qualitätsunternehmen zu setzen. Ein Blick in die Historie verrät: Mit beiden Investmentstilen konnte gutes Geld verdient werden, auch wenn seit 2007 „Growth“-Aktien die Nase vorn hatten. Aber wie sehen Gegenwart und Zukunft aus? Die Corona-Krise verschiebt in jedem Fall die Investmentparameter.

Bewertet man die nackten Zahlen der vergangenen zwölf Monate, scheint es fast so, als gäbe es keinen Unterschied: Sowohl „Growth“- als auch „Value“-Aktien haben in diesem Zeitraum global fast 40 Prozent Gesamtertrag erwirtschaftet (MSCI AC World-Index in US-Dollar). Doch ein Blick auf den Verlauf und die Erweiterung des Analysehorizonts zeigen, dass sich unter der Oberfläche einige interessante Entwicklungen abgespielt haben. Dabei wird klar: Jeder Investmentstil hat seine Phase – und diese wechseln im Corona-Zyklus schnell.

In unserer Analyse beschäftigen wir uns konkret mit folgenden Fragestellungen:

  • Welche konjunkturellen, fiskal- und geldpolitischen Trends begünstigen „Growth“ und welche „Value“?
  • Wie sehen die kurz-, mittel-und langfristigen Perspektiven mit Blick auf die beiden Investmentstile aus?

  • Welche Sektoren könnten nun profitieren?

  • Ist der langjährige Trend zur Outperformance von „Growth“-Aktien vorbei?